Behindertenpastoral im Bistum Aachen
http://behindertenpastoral.kibac.de/nachrichten?mode=detail&action=details&siteid=1031208&type=news&nodeid=0ccef4a8-5381-47fd-81b4-f1fb31a0e9c0
 
 
Verabschiedung Pfr. Wolff

Vollbild Verabschiedung Pfr. WolffGalerie Verabschiedung Pfr. Wolff Verabschiedung Pfr. Wolff Verabschiedung Pfr. Wolff Verabschiedung Pfr. Wolff Verabschiedung Pfr. Wolff

 
 

 

Danke schön für die fruchtbare Zusammenarbeit

Anna-Schoeller-Haus wünscht Pfarrer Wolff alles Gute

Die gelungene Zusammenarbeit in Düren trägt Früchte: Das Anna Schöller Haus(ASH), das Eucharistiner Kloster St. Peter-Julian, die katholische Pfarre St. Lukas und die Blindenseelsorge des Bistums Aachen sind schon mehrere Jahre im gegenseitigen freundschaftlichen Kontakt.

Aus Anlaß des Abschiedes von Pfarrer Wolff fand im November 2012 ein „Danke-schön-Frühstück „ statt. Ca. 35 blinde und sehbehinderte BewohnerInnen sowie VertreterInnen der einzelnen Institutionen sangen das Morgenlob und das Abschiedsständchen für Pfarrer Josef Wolff. Es gratulierten Frau Sablotny (Leiterin des ASH), Herr Merkens (Rheinischer Blindenfürsorgeverein 1886 Düren), Frau Johnen mit ihren vier Kolleginnen und Herbert Greif, Blindenseelsorger des Bistums Aachen. Josef Wolff, seit 8 Jahren Pfarrer von St. Bonifatius und Moderator der Pfarre St. Lukas verläßt Düren, um ab dem 01.01.2013 die Pfarre ‚Heilig Geist‘ in Jülich zu übernehmen. Neben Pater Lauer (Eucharistiner)hat Pfarrer Wolff in den Jahren seiner Tätigkeit hier in Düren regelmäßig die BewohnerInnen des Anna-Schoeller-Hauses an den Festtagen ( wie Weihnachten usw.) bei der Gestaltung der Gottesdienste und durch Seelsorgebesuche unterstützt.

In gemütlicher Runde wurde gefrühstückt, miteinander gesprochen und gesungen. Als Präsent wurden Pfarrer Wolff zwei DVDs überreicht, die beide in direktem Zusammenhang mit dem RBV 1886 Düren, bzw. dem Anna-Schoeller-Haus stehen: Zum einen war es die zur 125-Jahrfeier im vergangenen Jahr vom RBV produzierte DVD „Ich habe blaue Augen, hat man mir gesagt“, die Einblicke in die Tagesgestaltung Sehbehinderter und blinder Menschen gibt, zum anderen den Spielfilm „Vom Reiche der sechs Punkte“, der im Jahre 1926 in Düren gedreht wurde und den Lebensweg eines späterblindeten Mannes, u. a. in den damals in Düren existierenden Einrichtungen beschreibt. (Beide DVDs sind auf Anfrage beim RBV 1886 Düren erhältlich!).

Außerdem war das gemeinsame Frühstück eine Gelegenheit, sich bei den drei Küsterinnen, Frau Dahmen, Frau Kruse und Frau Müller zu bedanken, die schon seit mehreren Jahren ehrenamtlich an der Gestaltung der Gottesdienste im Haus mitwirken. Ebenso ging ein besonderer Dank an den Sozialdienst des ASH, Frau Johnen mit ihren vier Mitarbeiterinnen.

Wir, die BewohnerInnen und MitarbeiterInnen des Anna-Schoeller-Hauses wünschen Pfarrer Wolff alles Gute und viel Erfolg auf seinem weiteren Lebensweg und bedanken uns noch einmal für sein Engagement in den vergangenen Jahren.


Von Herbert Greif

Veröffentlicht am 28.11.2012

Test